Schnitt Fußbodenheizung mit Trockenestrich GrafikDer Aufbau mit Trockenestrichplatten über den Systemelementen des JOCO KlimaBodens, stellt eine der gängigsten Varianten des Trockenausbaus dar. Hierbei werden die Trockenestrichplatten gemäß Vorgabe des Herstellers  über den Systemplattenverlegt. Die Verarbeitung der Trockenestrichplatten ist in der Regel prolemlos, sowie sauber und schnell zu realisieren.

Zu beachten ist hierbei die geforderte Druckstabilität der JOCO Systemplatten. Je nach Hersteller der Trockenestrichplatten werden stabilere Systemelemente benötigt in der Qualtät EPS 035. An die Ebenheit des Rohbodens werden besondere Anforderungen gestellt für die Verwendbarkeit von Trockenestrichen. Da die Trockenestrichplatten selbst keine Unebenheiten im Aufbau ausgleichen können, muß der Ebenheitsausgleich vor der Verlegung der KlimaBoden-Systemelemente erfolgen. Dies kann geschehen durch einen Ausgleichsestrich oder gebundene Schüttungen. Bei der Verwendung von Schüttungen ist eine Zwischenlage in Form einer weiteren Trockenestrichplatte oder ähnlichen Lastverteilschicht notwendig.

  • niedriger Bodenaufbau; ab ca. 65 mm incl. Fliesen möglich
  • Verlegung des Trockenestrichs auf der Fußbodenheizung ohne Wartezeiten
  • keine Wartezeiten zwischen Einbau des Trockenestrich und des Oberbelags notwendig
  • kein Eintrag von Feuchtigkeit ins Bauwerk; deshalb in der Altbausanierung und bei problematischen Aufbausituationen ideal
  • gut geeignet für die Verlegung auf Holzbalkendecken
  • einfache, saubere und schnelle Verarbeitung

 

Sie benötigen Ausschreibungstexte für diese Ausführung? Hier!